Ausblicke im Mai

Im Mai treten endlich wieder Rhythmus, Formen und die Strukturen der Stauden in den Vordergrund, insbesondere Großstauden treiben nun massiv durch.

_MAT8517
Rodgersia-Hybride ‘Die Stolze’ (?) vor der Blüte

Im beschatteten Hausgarten stehen nun Tellima, Tiarella und Geranium phaeum in voller Blüte, vagabundierende Sämlinge des leuchtenden Millium effusum ‘Aureum’ lockern das Bild auf.

_MAT8585

Thalictrum aquilegifolium darf sich hier zwischen Aconogonon x fennicum ‘Johanniswolke’, Sporobolus heterolepis, Cimicifuga simplex ‘Brunette’ und Caryopteris divaricata beliebig versamen. Im Hintergrund steht noch der Wasserdost vom Vorjahr.

_MAT8598
Blick nach Süden

Allium hat es in diesem Jahr wegen der Trockenheit nicht leicht. Das Laub ist eher unansehnlich. Anders dagegen die Arten mit halbzylindrischem, holem Laub, wie Allium sphaerocephalon im Vordergrund.

Allium aflatunense
Allium in Geum

Es müssen nicht immer teure Auslesen wie ‘Globemaster’, ‘Gladiator’ oder ‘Purple Sensation’ sein. Viele Arten wie hier Allium aflatunense oder atropurpureum, caeruleum und christophii eignen sich gut zur Verwilderung und sind oft nachhaltiger in ihrer Wirkung.

Geum rivale verwenden wir an vielen Stellen als dienende Staude neben Groß- und konkurrenzstarken Stauden, weil sie sehr früh durchgrünen, den Boden gut schließen und die Beschattung im Sommer vertragen. Auch ihre flächige Wirkung ist nicht zu verachten.

Im sogenannten Ruderalen Beet hatten wir einige robuste Stauden (Vernonia, Silphium, Raublattaster) gepflanzt und über die Jahre sehr zurückhaltend gejätet. Im ersten Jahr wurden nur Brennnesseln, Melde und Ampfer beseitigt, im zweiten Jahr auch Hirse und mit wenigen Ausnahmen Knoblauchsrauke, Schöllkraut und Ruprechtskraut. Als eine der schöneren Pflanzen haben sich nun Bestände von Digitalis purpurea etabliert, die wir allerdings in anderen Beeten entfernen.

_MAT8751
Abelia mosanensis

Die gut winterharte Koreanische Abelie wird viel zu selten angeboten, vielleicht weil sie eher locker und nicht buschig genug wächst, aber ihr Duft ist betörend.

_MAT8686
Aconogonon x fennicum ‘Johanniswolke’

Ein Bereich mit viel Dynamik: Aconogonon x fennicum, Filipendula rubra ‘Venusta Magnifica’, Eutrochium fistulosum ‘Glutball’.

Sanguisorba hakusanensis ‘Alster Luft’

IMG_7111
Sanguisorba hakusanensis ‘Alster Luft’, Aralia califonica, Filipendula rubra ‘Venusta Magnifica’

Sanguisorba hakusanensis ist eine breitwüchsige Staude (Familie Rosaceae) aus den Gebirgslagen Japans. Sie blüht hier von Juni bis in den Oktober hinein. Ihre dunkelrosa Blüten hängen herunter und ihre Blütenstände sind auf gleichmäßig feuchten oder auch nur mäßig frischen Böden standfest.

Ähnlich wie einige Geranium-Arten vertragen sie nach der ersten Blüte einen starken Rückschnitt. Danach treiben sie schnell wieder durch und blühen ein zweites Mal. Das eignet sie insbesondere für wiesenartige Pflanzungen und Wiesen. Sanguisorba hakusanensis ‘Alster Luft’ weiterlesen

Meconopsis cambrica

_MAT8042
Blüten und Blütenknospen von Meconopsis cambrica

Der Wald-Scheinmohn, Meconopsis cambrica, ist eine kurzlebige, sich aber zuverlässig versamende Staude aus der Familie der Papaveraceae. Sie mag frische, beschattete Standorte, kommt aber auch mit sonnigeren Plätzen zurecht, sofern diese ausreichend frisch sind.
Von Mai bis September blüht sie gelb bis orange. Meconopsis cambrica weiterlesen

Natur vs. Garten

cirsium-bewohner
Keine Nahrung ohne Insekten

Organisationen, die im Bereich Umwelt- und Naturschutz aktiv sind, investieren auch gerne in ihre Bildungsarbeit. Man gehört schließlich zu den ‘Guten’ und je nach Temperament und religiösem Background ergibt sich die Mission fast von selbst. Gerade die Jüngsten sind dabei eine interessante Zielgruppe, da sich ihnen Wissen und Erkenntnisse viel leichter und nachhaltiger vermitteln lässt. Natur vs. Garten weiterlesen

Katze vermisst, Alst, Brüggen, Bracht

B-o2b5WUMAAT6An.jpg largeColumbus ist eine Europäische Kurzhaarkatze (Weibchen), zirka 6 Jahre alt, klein, tätowiert, kastriert und hat keinen Schwanz.

Zuletzt gesehen haben wir sie am Dienstag, den 28. April gegen 18:00 Uhr.

Ihr Einzugsgebiet ist Alst 113 und die Felder Richtung Lüttelbracht und Happelter.

Hinweise bitte per Telefon: 0173 . 3684081 (Matschiess) oder Mail: torsten@matschiess.de
BrAI8ykIMAAWsUL

BteziCnIIAAXCXE.jpg large

Raureif im April

Gestern war einer dieser Morgen, wo wir überrascht in den Garten schauten und es überall hell schimmerte. Der Wetterbericht sah das gar nicht vor; so wie der gesamte Winter eher sehr arm an Raureif war.
_MAT5979

Die Rosen schlagen bereits gut aus und kommen mit den eher leichten Frösten gut zurecht. Allerdings sagen die Wetterprognosen Frostphasen bis Ende Mai voraus. Raureif im April weiterlesen

Kerzenknöterich um acht

Die Begutachtung der Kerzenknöteriche (Bistorta ampexicaulis) ist nun abgeschlossen und die Ergebnisse wurden auf Persicaria.de veröffentlicht.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den zahlreichen Unterstützern und Teilnehmern an den Begutachtungen bedanken. Eure Expertise und Hilfe hat dieses PERENNE e.V.-Projekt erst ermöglicht.

Bistorta amplexicaulis Rowden Gem
Bistorta amplexicaulis ‘Rowden Gem’

Kerzenknöterich um acht weiterlesen