Hundert Prozent Mond

Die folgenden Aufnahmen entstanden in der Vollmondnacht zum 02.07.15 zwischen 22:20 und 22:30 Uhr, ein leichtes Abendrot nach dem Sonnenuntergang lag noch in der Luft.

Eutrochium fistulosum 'Riesenschirm'
Eutrochium (ehemals Eupatorium) fistulosum ‚Riesenschirm‘, Purpurdost
MAT_3719
Purpurdost ohne künstliche Beleuchtung

Es wird immer empfohlen den Mond mit längeren Brennweiten bei kleiner Blende zu fotografieren. Der Grund liegt auf der Hand: Im Verhältnis zu den anderen Bildbestandteilen wirkt dieser dann größer. Bei der Aufnahme des Purpurdost bevorzugte ich ein Normalobjektiv (50mm, f/4, 1/1.3 s, ISO 2000) und leuchtete den Vordergrund seitlich und schwenkend mit dem LED-Licht eines Smartphones aus.

Cephalaria gigantea
Cephalaria gigantea, Riesen-Schuppenkopf
Cephalaria gigantea
Cephalaria gigantea

Die Aufnahme vom Riesen-Schuppenkopf (50mm, f/1.4, 1/13 s, ISO 4000) kommt ganz ohne künstliches Licht aus und zeigt nur die Silhouetten (rechts Chinaschilf).
Das Foto auf der rechten Seite verwendet einen Aufhellblitz bei f/16. Leider waren nicht genügend Kerbtiere unterwegs, um dieses Foto origineller zu gestalten.

Inula magnifica

Inula m.
Inula magnifica

Zu den sehr imposanten Stauden zählt Inula magnifica, der Riesen-Alant oder seltener auch Afghanistan-Alant genannt. Er möchte sonnig und nicht zu trocken stehen, kommt aber auch gut mit lichtem Halbschatten zurecht. Oft ist er im ersten Jahr etwas blühfaul und bildet dafür eine enorme Blattmasse aus. Im zweiten Jahr ist das Laub dann kleiner und im Juli setzt die gelbe Blüte ein.

Inula magnifica
Inula magnifica vor Calamagrostis x acutiflora ‚Karl Foerster‘
Inula magnifica
Inula magnifica

Der Riesen-Alant ist sehr konkurrenzstark und versamt sich gut, was hier und da gärtnerische Eingriffe erforderlich macht.
Die Sorte ‚Sonnenstrahl‘ hat etwas größere Blüten mit einem kräftigeren Gelb. Sie scheint sich nicht so stark zu versamen wie die Art.

In trockenen Sommern kann Inula nach der Blüte früh in Welke gehen, was der Pflanze aber nicht schadet. Sie zeigt dann bereits im Spätsommer und Herbst ihr skurriles Winterbild und treibt im Frühjahr wieder neu aus.

inula-spinnennetz
Spinnweben in Inula

Unsere Quelle für Inula magnifica: www.stauden-hendrikx.de und die Sorte ‚Sonnenstrahl': www.bastin.nl

Makrofotos von Blumen mit einem XR-Heligon 100mm f/1.5

Filipendula rubra ‚Venusta Magnifica‘
Filipendula rubra ‚Venusta Magnifica‘

Das Thema Makrofotografie im Garten kam in jüngster Zeit etwas zu kurz in diesem Garten-Blog. Die Gründe sind vielfältig. Das größte Problem ist die Suche nach geeigneten, lichtstarken Makro-Linsen. Was die großen, traditionellen Kamerahersteller im Segment Objektive für Vollformat-Sensoren allgemein anzubieten haben, zeichnet sich durch schwache Leistung oder zu hohe Preise aus.

Veronicastrum virginicum ‚Lavendelturm‘
Anflug auf Veronicastrum virginicum ‚Lavendelturm‘

Makrofotos von Blumen mit einem XR-Heligon 100mm f/1.5 weiterlesen

EU-Parlament will Panoramafreiheit abschaffen

MAT_1778Auf europäischer Ebene soll das Urheberrecht vereinheitlicht werden. Ein sehr problematischer Punkt der erst in Planung befindlichen Urheberrechtsreform sieht die Abschaffung der sogenannten Panoramafreiheit vor. Diese umfasst das Recht, urheberrechtlich geschützte Werke (Gebäude, Kunst im öffentlichen Raum) von öffentlichen Wegen oder Plätzen aus zu fotografieren und diese Fotos frei zu publizieren. Aktuell ist geplant, diese Panoramafreiheit nur für eine nicht kommerzielle Nutzung zu erhalten.
Nun könnte man denken, dass diese Regelung nur professionelle Fotografen beträfe, nicht aber die bei Facebook oder in einem Blog eingestellten Urlaubsbilder. Das könnte sich als fataler (kostenintensiver) Irrtum erweisen. Facebook nimmt sich nämlich (im Rahmen der Nutzungsbedingungen) das Recht heraus, die eingestellten Fotos für eigene (in jedem Falle kommerzielle) Zwecke zu nutzen. Der Facebook-Nutzer verpflichtet sich/versichert Facebook aber gleichzeitig, alle Rechte an den eingestellten Fotos zu besitzen.Problematisch wird es auch, wenn auf einem privaten Blog mit Urlaubsbildern Anzeigen geschaltet werden. Diese müssen gar nicht vom Betreiber selber initiiert werden: Bei billigen Webhosting-Angeboten werden solche oft vom Anbieter geschaltet.

Auch wenn es sich hier noch nicht um eine Gesetzesinitiative handelt, ist die Gefahr einer neuen Abmahnwelle hoch.

Offener Brief der Wikipedia

Netzpolitik.org zum Thema

Julia Reda, Abgeordnete der Piratenpartei im Europaparlament

Petition auf change.org

Verbascum chaixii ‚Album‘

V. chaixii 'Album'
Verbascum c. ‚Album‘ mit Frauenmantel, Allium und der Rose ‚Golden Wings‘

Unter den Königskerzen ist Verbascum chaixii ‚Album‘ eine besonders elegante Vertreterin, wo sich auch ein näherer Blick auf die Blütendetails lohnt. Die unschuldig weißen Blütenblätter umranden fünf intensiv-lila-farbene Staubblätter.
Verbascum chaixii bevorzugt trockene, durchlässige Böden und ein leicht saures Milieu. Sonst bleibt sie eher kurzlebig. An offenen Stellen kommt es zur moderaten Selbstaussaat, die allerdings nie lästig wird, zumal die Sorte ‚Album‘ ziemlich echt fällt.

V. chaixii 'Album'
Verbascum c. ‚Album‘

Geeignete Pflanzpartner von Verbascum chaixii sind alpine Frauenmantel,  Nasella tenuissima, Allium sphaerocephalon und Gentiana.

Verbascum chaixii Album
Blütendetail

Rose ‚Westerland‘

MAT_1502
Rose ‚Westerland‘

Eine der wenigen Rosen, die wir bereits im Garten angetroffen haben, ist die Kordes-Rose ‚Westerland‘. Sie ist trotz ihrer Jugend (1969) bereits zum Rosenklassiker avan­cie­rt, den fast jeder kennt und erkennt.
Ihre großen, halbgefüllten, (kupfer-)orangen Blüten erscheinen zahlreich von Juni bis zum Frost und entfalten einen einen wunderbaren Duft.

Rose ‚Westerland‘ weiterlesen

Rose ‚Golden Wings‘

MAT_1454
Einfache Blüte von ‚Golden Wing‘

Gelb zählt nicht gerade zu den favorisierten Farben im Garten Alst. Bei der Rose ‚Golden Wings‘ mit ihren dezent schwefelgelben Blüten waren wir uns spontan einig, sie zu Frauenmantel an einer sehr lichten Stelle im Halbschatten zu platzieren. Bereits im zweiten Jahr hatte sie sich hervorragend etabliert und die typischen Rosenkrankheiten sind ihr bisher fremd geblieben.

MAT_1456
Staubgefäße mit einem Verlauf von orange-rot zu gelb

Rose ‚Golden Wings‘ weiterlesen

Rosen in Staudenpflanzungen

Rose A Shropshire Lad
Englische Rose ‚A Shropshire Lad‘

Der Monat Juni ist in 2015 ein Monat der Entscheidungen. Viele der vor 4 Jahren gepflanzten Rosen haben sich in den Stauden- und Gräserpflanzungen gut etabliert, wenn auch einige mit argen Anlaufschwierigkeiten. Leider mussten wir uns bereits von zwei Rosen trennen. Bei Rosa centifolia ‘Tour de Malakoff’ schlug die Unterlage bei allen Exemplaren sehr stark aus (Wildtriebe) und war nicht in den Griff zu bekommen. Auch die Austin-Rose ‘Jubilee Celebration’ kam mit der Konkurenz der Stauden nicht gut zurecht und wartet nun auf eine neue Verwendung.

_MAT0929
Namenlose Rose im Bambus, einem rotstieligen Sämling von Fargesia murielae

Rosa glauca

Damascena-Rose ‚Ispahan‘

Englische Rose ‚Mary Rose‘

Rosa gallica ‚Complicata‘

Englische Rose ‚A Shropshire Lad‘

MAT_1456
Rose ‚Golden Wings‘

Gallica Rose ‚Cardinal de Richelieu‘

Hulthemia-Hybride ‚Persian Butterfly‘

Rose ‚Golden Wings‘

Floribundarose ‚Westerland‘

Weitere Rosensorten folgen in Kürze.

Rosa glauca

Rose glauca
Rosa glauca

Die Rotblatt-Rose Rosa glauca, auch Hecht-Rose genannt, wächst horstig mit kurzen Ausläufern und steht begleitet von Rasen-Schmiele in einer Reihe mit dunkelrotlaubigen Gehölzen, wie Physocarpus opulifolius ‚Diabolo‘ und Sambucus nigra ‚Black Lace‘.
Die (einfache) Blüte in einem hellen Rosarot mit heller Basis erscheint von Juni bis August. Leider ohne Duft.

Rosa damascena ‚Ispahan‘

Rose Ispahan
Rosa damascena ‚Ispahan‘
_MAT0950
‚Ispahan‘ neben Glycyrrhiza yunnanensis

Unter den Damaszenerrosen sticht ‚Ispahan‘ mit einem besonders intensiven und edlen Rosenduft hervor. Von Juni bis in den September hinein blüht sie rosa mit zahlreichen, üppigen Blütenständen. ‚Ispahan‘ hat sich hier als sehr gesund erwiesen und erreicht, je nach Schnitt, locker Wuchshöhen über zwei Meter.
Bei einigen Exemplaren möchten wir auf einen Rückschnitt verzichten und sind gespannt, wie sie sich verhält.