Der Hausgarten, steinig

Im Spätsommer 2006 wurde mehrheitlich und bei nur einer Gegenstimme beschlossen, dass die winzigen Gemüsebeete im zentralen Garten keinen Bestandsschutz genießen und nun weichen müssen. Hermann Gröne hatte die Idee, einen Steingarten mit Trockenmauer anzulegen. Nach der Planung ging es dann im Herbst an die Umsetzung.

IMG-031

Einige Tonnen Kalksteinschotter und Sand wurden mit dem vorhandenen Mutterboden vermischt und an einer Mauer aus Grauwacke aufgeschichtet. Die Trockenmauer selber steht auf einem Fundament aus grobem Schutt, dass auch der Drainage dient. Um die Bepflanzung der Mauer etwas außergewöhnlich zu gestalten, zeigt diese Richtung Westen, wo einige Gehölze für zusätzliche Beschattung sorgen. Am Fuße der Mauer ist der Boden sehr feucht und nahrhaft, was für einen interessanten Kontrast zum Steingarten sorgt.

IMG-019

Allium nigrum steht bei uns seit Jahren im Steinbeet und ist eine sehr dankbare Art, die allerdings gewisse Nährstoffgaben benötigt.

IMG-022

Salvia argentea, von ihrer Kurzlebigkeit konnten wir in den letzten 8 Jahren (Eine der wenigen Stauden, mit der wir umgezogen sind.) nicht viel merken.

IMG-029

Fritillaria persica ‚Adiyaman‘ sorgt im Frühjahr für ein außergewöhnlich dunkles pflaumenblau. Ohne hohe Nährstoffgaben kümmert sie allerdings vor sich hin.

IMG-056

Von wegen nicht gartenwürdig: Gentiana tibetica. Die Schnecken lieben sie.

IMG-057

Verbascum chaixii ‚Album‘ sät sich zuverlässig, aber moderat aus und wird dabei nicht lästig.

IMG-059

Ein echter Hummelmagnet im Steingarten ist Allium sphaerocephalon. Wenn sich die Freunde auf den Blüten niederlassen, schwingen sie auch bei Windstille hin und her.

Eine Antwort auf „Der Hausgarten, steinig“

Kommentare sind geschlossen.