Phellodendron amurense Herbstfärbung

Auch wenn die Amur-Korkbäume im Hain nur 7 bis 8 Meter auseinander stehen, sind die jeweiligen Standorte schon so unterschiedlich, dass jene sich in Wuchs, Blüte, Fruchtansatz und sogar dem Zeitpunkt der Herbstfärbung stark unterscheiden.

MAT_3980
Blick durch den Phellodendron amurense-Hain

Phellodendron amurense
Nebel im Morgengrauen, Iris foetidissima und Phellodendron amurense
MAT_3812
Viburnum burkwoodii, Decaisnea fargesii und Phellodendron amurense
MAT_3819
Herbstfärbung Amur-Korkbaum
Blick in die Krone Phellodendron amurense
Blick in die Krone Phellodendron amurense
MAT_3821
Filipendula ulmaria

Das hier heimische Echte Mädesüß erfordert schon einen sehr frischen bis feuchten Standort, der für ein langfristig attraktives Bild nicht austrocknen sollte. Warten wir ab, ob sich die zunehmende Beschattung hier positiv auswirken wird. Zur Zeit kommt Filipendula ulmaria im Traufbereich der Amur-Korkbäume gut zurecht.

MAT_3829
Vinca balcanica

Das im Vergleich zu V. major etwas kleiner und breitoval beblätterte, mit zarten Blattadern durchzogene Immergrün punktet auch in der Disziplin Winterhärte: Sie friert nicht zurück und bildet dichte Bestände, erfordert somit konkurrenzstarke Partner.

MAT_3832

Phellodendron amurense und Vinca balcanica waren Empfehlungen von Gerhild Diamant.
Bezugsquelle:  www.stauden-diamant.de