Winterfest

Sie kommt oft und manchmal wird sie bereits im Sommer gestellt:

Wie machen Sie Ihren Garten winterfest?

MAT_4674
Amicia zygomeris

Während ich diese Frage oft verneint hatte und die Notwendigkeit bestritt, gibt es doch ein paar Ausnahmen von dieser Regel. Besonders eine Staude hier im Garten ist gefährdet, weil sie nur bedingt winterhart ist, also extrem niedrige Temperaturen nicht über einen längeren Zeitraum aushält. Amicia zygomeris wird aus diesem Grunde jeden Winter mit einer lockeren Mulchschicht abgedeckt. Das gilt auch für einige niedrige Knöteriche, wie Persicaria runcinata oder Persicaria nepalensis. Wo sie vom Laub der Bäume bedeckt werden, braucht es kaum weiteren Schutz. „Winterfest“ weiterlesen

Blutmond

MAT_8757
Beginnender Vollmond um 2:28 Uhr durch die alte Birne gesehen. (50mm, f/5.6, 30s, ISO 800)

Kachelmann und Co. fanden sich im Vorfeld nicht bereit, halbwegs solide Prognosen über die Blutmond-Nacht abzugeben. Nebel und ein bewölkter Himmel waren als Worst Case Scenario für den Linken Niederrhein angesagt. Es gab zwar Nebel, aber die Sicht war gut genug für ein paar Schnappschüsse.

Wobei ich zugeben muss, dass wir angesichts des ganzen Hypes vorab doch etwas enttäuscht von dieser Veranstaltung waren. Eine reguläre Vollmondnacht ist auch schon ‚ganz nett‘.

MAT_8774
Mondfinsternis um 2:47 Uhr (200mm, f/5.6, 1/125sec, ISO 64)
MAT_8784
Der Blutmond um 3:46 Uhr (200mm, f/5.6, 2sec, ISO 3200)

Bisher war ich der Meinung, dass Ausschnittsvergrößerungen von mit dem Sigma 50mm/1.4 aufgenommenen Fotos fast so gut sind, wie die mit meinem alten 200mm/4. Dem ist nicht so, weshalb ich die alte Tele-Linse wohl doch noch nicht abgeben werde.

Foeniculum vulgare ‚Rubrum‘, Bronze-Fenchel

Foeniculum-vulgare-rubrum
Bronze-Fenchel im Gegenlicht

Er kann die Frage „Das ist doch Dill?“ bestimmt nicht mehr hören: Der Bronze-Fenchel Foeniculum vulgare ‚Rubrum‘ wird verwechselt wie kaum eine andere Staude. Dabei ist sein feines, filigranes Laub mit seiner Bronze-Note weit über den Austrieb hinaus sehr zierend und damit ein schöner Begleiter für früh blühende Stauden.

Foeniculum vulgare 'Rubrum' - Bronze-Fenchel
Blütenstand von Foeniculum vulgare ‚Rubrum‘

„Foeniculum vulgare ‚Rubrum‘, Bronze-Fenchel“ weiterlesen

Sambucus nigra ‚Black Lace‘

rasenschmiele
Herbstbild von Schwarzem Holunder in Rasen-Schmiele

Eine Ausnahmeerscheinung unter den Holunder-Sorten ist Sambucus nigra ‚Black Lace‘. Sein stark geschlitztes, dunkelrotes Fiederblatt erinnert im Austrieb eher an einen Japanischen Ahorn als an den bekannten grünlaubigen Holunder. Seine leicht rosa Blütendolden verleihen dem Gehölz einen spektakulären Höhepunkt an Eigenkontrast.

MAT_4776
Sambucus nigra ‚Black Lace‘ in Deschampsia cespitosa

„Sambucus nigra ‚Black Lace‘“ weiterlesen

Acanthus spinosus

Syrische Bärentatze
Stachelige Bärentatze

Ein besonders edler Vertreter der Gattung Akanthus ist Acanthus spinosus, Stacheliger Bärenklau. Dabei ist der offizielle deutsche Gattungsname Bärenklau völlig daneben gegriffen.  Wir nennen ihn lieber Bärentatze, konkret hier die Stachelige Bärentatze.

Die Blüte von Juni bis August ist weiß mit purpurnen Hochblättern, die bis in den Winter hinein zieren. „Acanthus spinosus“ weiterlesen

Epilobium angustifolium

Zu den Stauden, die wir nicht pflanzen mussten, zählt auch die Bienenweide Epilobium angustifolium, das Schmalblättrige Weidenröschen.

Epilobium angustifolium
Epilobium angustifolium
Epilobium angustifolium vor Echinops sphaerocephalus
Epilobium angustifolium vor Echinops sphaerocephalus

Es versamt sich sehr gut auf offenen Stellen und bildet schnell größere Bestände. An den meisten Stellen jäten wir Epilobium (angustifolium, wie auch die kleinere Art parviflorum). Das sollte allerdings erst zur Blütezeit erfolgen, da die Rhizome sonst noch zu weich sind und brechen, was dann eher eine Vermehrung zur Folge hat.
Zwischen konkurrenzstarken, eingewachsenen Stauden und Gräsern tritt Epilobium angustifolium eher nur noch vereinzelt und weniger lästig auf.

Garten Obskure II

Dieses gleißende Licht bei voller Mittagssonne ist nicht zum Fotografieren geeignet, besonders weil die Kontraste kaum zu bewältigen sind. Statt einer Glas-Linse bietet sich dann aber eine Lochblende an. Hier eine Lochblende mit einem Durchmesser von 300µm, was einer Brennweite von ~ 45mm bei Blende f/150 entspricht.

Inula magnifica 'Sonnenstrahl'
Inula magnifica ‚Sonnenstrahl‘

„Garten Obskure II“ weiterlesen