Deschampsia cespitosa, Rasen-Schmiele

Deschampsia cespitosa vor Sambucus nigra
Deschampsia c. vor Sambucus nigra

Eine besonders schöne Vertreterin für die flächige Verwendung von Gräsern ist Deschampsia cespitosa, die (fast überall) heimische Rasen-Schmiele. Sie ist wintergrün, treibt früh aus, bedeckt und mulcht somit ganzjährig den Boden und benötigt nur selten einen Rückschnitt. Ein Ausharken mit einem Rechen reicht als Pflege zumeist völlig aus. Im Winter sollten jedoch die Horste auf Fäulnis kontrolliert werden.

Calamagrostis x acutiflora 'Karl Foerster'
Calamagrostis x acutiflora ‚Karl Foerster‘ in Deschampsia cespitosa


Allium sphaerocephalon mit Sesleria autumnalis - Herbst-Kopfgras
Allium sphaerocephalon, Sesleria autumnalis

Deschampsia cespitosa bildet mit ihren filigranen, goldbraunen Blüten, die im Herbst verblassen, eine feine, schleierartige Textur, welche im Wind Wellen schlägt. Nach Hagel- und starken Regenfällen oder Orkanen kann sie etwas unansehnlich werden, insbesondere wenn sie sich nicht mehr aufrichtet. Bis in den Sommer hinein kann dann ein Rückschnitt der Blüte erfolgen.

Deschampsia cespitosa nach einem Regenschauer
Deschampsia cespitosa nach einem Regenschauer

Eine wichtige Voraussetzung für ihr Gedeihen sind ausreichend feuchte und gerne nährstoffreiche Ton- und Lehm-Böden. Auf idealen Standorten wird die Rasen-Schmiele dann nicht selten bis zu 2 Meter hoch, was es bei der Planung zu berücksichtigen gilt. Denn dort benötigt sie deutlich höher wachsende (und konkurrenzstärkere) Partner als auf normalen Böden, wo sie nur 1,20 bis 1,50 m hoch wird.

Sanguisorba hakusanensis 'Lilac Squirrel' in Deschampsia cespitosa
Sanguisorba hakusanensis ‚Lilac Squirrel‘ in Deschampsia cespitosa

Bei einer Verwendung im Halbschatten sollte beachtet werden, das besonders im Traufbereich von Gehölzen der Boden ausreichend Feuchtigkeit bereithalten sollte. Sonst bleibt Deschampsia cespitosa eher mickrig und schließt schlecht.

Aster ericoides var. prostratus ‚Snow Flurry‘
im Hintergrund das Herbstbild von Rasen-Schmiele

Neben der Art gibt es zahlreiche Sorten von Deschampsia cespitosa: ‚Bronzeschleier‘, ‚Goldtau‘, ‚Goldschleier‘, ‚Tardiflora‘, ‚Vivipara‘ oder ‚Schottland‘. Ob sich diese mit ihren Eigenschaften lange am Standort halten, sei dahingestellt. Wir favorisieren die Art.

Glycyrrhiza yunnanensis
Glycyrrhiza yunnanensis in Rasen-Schmiele

Ein Hinweis noch zu sogenannten Matrix-Pflanzungen: Der flächige Einsatz von Gräsern setzt einen optimalen Standort voraus. Im Falle der eher nicht so langlebigen Rasen-Schmiele sollte dieser optimaler Weise frisch bis feucht in der Freifläche liegen und über ausreichend Nährstoffe verfügen. Gelegentliche Kompost-Gaben können helfen. Da sich Deschampsia cespitosa gut verjüngt (Aussaat) können einzelne Ausfälle noch sehr gut kompensiert werden. Auf zu durchlässigen Böden sind andere Gräser zu bevorzugen, wie z.B. Sporobolus heterolepis, Carex morrowii var. temnolepsis oder Eragrostis-Arten, wie curvula oder elliottii.

rasenschmieleJede gut sortierte Staudengärtnerei sollte die Art Deschampsia c. führen. Unsere Quellen sind Stauden Hendrikx und Staudengärtnerei Gerhild Diamant

Weitere Informationen:
Viele deutsche Trivialnamen der Rasen-Schmiele listet die Wikipedia.